Aus dem Gefängnis in Medellín

Noch in Deutschland bin ich auf die Stiftung „Hoffnungsträger“ gestoßen, die u. a. Projekte in Kolumbien hat. Eins davon sind Patenschaften für Kinder, deren (meistens) Väter im Gefängnis sitzen. Viele der Inhaftierten in Kolumbien sitzen noch immer wegen der alten (?), dunklen Geschichte. Nicht ganz zufällig war eine Mitarbeiterin der Stiftung gleichzeitig mit uns in Medellín. Mit ihr und drei Kollegen der kolumbianischen Partnerorganisation haben wir eine Familie besucht. Der Vater saß sieben Jahre wegen illegalen Waffentransports im Gefängnis. Und hat tief bewegt von den schrecklichen Umständen erzählt. 300 – 400 Männer sind zusammengepfercht in einem Gefängnis, das nur für 100 ausgelegt ist. Die alten Bandenkriege, Hass, Gewalt und Drogen sind täglich präsent. Und „draußen“ sitzt seine Frau mit ihren drei Kindern. Ohne Geld, geächtet von den Nachbarn. Vor drei Monaten hat der Vater seine Strafe abgesessen. Und seitdem hat die Familie ein neues Zuhause in einem am Stadtrand liegenden Wohnblock, eine einfachste Wohnung mit rohem Beton und Backsteinen von ca. 35 qm. Die Mitarbeiter der kolumbianischen Partnerorganisation besuchen diese Familien regelmäßig – sowohl die Väter im Gefängnis wie auch die Mütter und Kinder. Sie geben psychologischen Beistand, überwachen die Gesundheit und die schulischen Leistungen der Kinder und vermitteln ggfs. unentgeltlich arbeitende Ärzte und Nachhilfe. So gibt es wenigstens einen Weg. Und das geht alles für eine Patenschaft von 30 Euro pro Monat! Dieses Projekt werden wir unterstützen.

Nach meinem Besuch bei der Familie fragte ich, ob ich denn ein Gastgeschenk machen könne, zB. einen Kinobesuch für die Familie.  Alba, die kolumbianische Betreuerin, hat sich sehr gefreut und gesagt, Kino?? Schön wäre es, wenn sie einfach mal zusammen Lebensmittel einkaufen könnten.

Ein Gedanke zu „Aus dem Gefängnis in Medellín“

  1. Liebe Lydia,

    Andrea und ich „spenden“ gerne einen angemessenen Betrag für das
    gemeinsame Einkaufen der Familie. Lass mich wissen was Du Dir vorstellst und wie Du Dir die Abwicklung vorstellst.

    Liebe Grüße
    Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.