Panama zu den Galapagosinseln

Der Eingewöhnungstrip ging auf die Las Perlas Inseln, eine Inselgruppe mit gut 250 kleinen und kleinsten, zumeist unbewohnten Inseln und nur ca. fünf Stunden entfernt. Dort sind wir drei Tage geblieben, man könnte mehr Zeit dort verbringen. Es gibt viele wunderbare und völlig einsame Ankerbuchten mit schönen Ständen und praller Natur, riesigen Rochen und Haien ;)) .

Dann sind wir morgens gestartet – nach Galapagos! Sechs Tage haben wir kalkuliert. Und dadurch, dass wir immer näher zum Äquator kommen, mit wenig Wind gerechnet. Wir haben in der Vergangenheit schon öfter den US-Wetterrouter Chris Parker berfragt, der uns sehr gute Tipps gegeben hat. So auch jetzt. Er nannte uns Wegepunkte, damit wir eine gute Meeresströmung mit uns haben würden. Und – erstens hatten wir zu Anfang mehr Wind als erwartet, dann haben wir die Strömung tatsächlich erwischt. Damit sind wir auch mit immer weniger Wind so gut vorangekommen, dass wir nur genau fünf Tage gebraucht haben! Es war eine sehr entspannte Überfahrt. Wir haben wieder einen schönen Mahi-Mahi gefangen, hatten aber soviel FRisches eingekauft, dass wir danach das Angeln erstmal eingestellt haben. Am letzten Tag mussten die drei Männer auf 2800 m Tiefe erstmal auf Putzkommando gehen. Das Boot darf bei der Einreise auf den Galapagosinseln nicht eine einzige Muschel o. Ä. am Rumpf haben. Also hiess es. Ordentlich saubermachen. Ich war im Hai-Ausguck.

Und vor allem haben wir am Abend vor unserer Ankunft Äquatortaufe gefeiert! Nach vier Tagen alkoholfrei hat uns zu viert eine Flasche argentinischer „Chandon“ umgehauen…..

Auf dem Weg nach Galapagos

Cheglia ist auf dem Weg nach Galapagos und schickt regelmäßig GPS-Positionsdaten, die täglich aktualisiert werden.

Die aktuelle Position kann man hier sehen:
http://changecourse.de/karte/

und dann bei Windy.com suchen, um die Windrichtung zu sehen. Am 12.2.2019 haben sie wohl Rückenwind!

windy.com
Fast auf der Hälfte der Strecke nach Galapagos

Wer die jeweils aktuellste Position gern direkt vom Satelliten per Email geschickt haben möchte, schickt bitte eine Email an Peter oder: cheglia (at) isendahl.eu

Transit Panamà Kanal

Zwei Tage vor dem geplanten Termin treffen sich die drei Skipper der Boote, die zusammen durch den Kanal fahren sollen, zu einem ersten Briefing. Einer der drei hatte schon Erfahrung wie das läuft und kommt mit einem selbstgebauten Modell zu dem Treffen. Martin erklärt uns, was zu tun ist und wir üben erstmal – noch schön festgebunden in der Marina.

Vier „Linehandler“ (zwei vorn, zwei hinten) brauchen wir, den Captain nur zum Steuern des Schiffes und dann kommt ein offizieller Adviser an Bord.

Einen Tag vorher kommt der Kanal-Agent, der für uns den Papierkram und die ganze Organisation übernimmt und bringt uns dicke lange Leinen und viele grosse Fender. Eine gewisse Spannung und Nervosität ist da. Und viel Vorfreude. Am 30. Januar um 15.oo Uhr sollen wir in der vorgelagerten Bucht unseren Adviser  an Bord nehmen und mit den anderen beiden Segelbooten gemeinsam durch den Kanal fahren. Es wird dann zwar eine Stunde später und ein Boot weniger, aber dann geht es für Cheglia und Ari B. los. Vor der ersten Schleuse binden wir beide Boote aneiander, dann geht erst durch die drei Gatun-Schleusen knapp 30 Meter nach oben, dann sind wir im Gatun-See. Wir machen wir an einer ca. 4 Meter-Durchmesser-grossen Boje längsseits (!) für die Nacht fest.  Am nächsten Morgen kommen die Adviser – wir haben zwei, einen Ausbilder und einen Nachwuchspiloten, wieder an Bord. Dann fahren wir mit all den anderen grossen Pötten durch den wunderschönen See. Anhalten gibt es allerdings nicht. Im Gegenteil. Die Adviser wollen Tempo. Am Nachmitttag sind wir vor den drei Miraflores- Locks und es geht wieder runter. In den Kammern gibt es unglaubliche Strömungen – zum einen durch das rasend schnell rein- oder rausbrausende Wasser, dann durch die Bug- oder Heckwelle des grossen Schiffes, das jeweils mit uns durch die Schleusen fährt und an der ersten und letzten Schleuse, dass grosse Mengen Süss- und Salzwasser plötzlich ineinander strömen.  Wir hatten viel gelesen, einen tollen Dokumentarfilm gesehn und es war faszinierend mit dem eigenen Schiff durch dieses Jahrhundertbauwerk zu fahren. Irgendwie lief alles ziemlich entspannt, alles hat geklappt. Und dennoch – wir waren alle abends um 8 Uhr schlagkaputt im Bett.

Fakten: Kammern sind 320 m lang, 33 m breit , Schiffe können bis zu 300 m lang sein = max. 5100 Containers  und sie brauchen NUR 0,6 m an beiden Seiten Raum! (alte Panamaxgrösse)  Die neuen Locks sind für die noch grösseren Schiffe gebaut worden – 427 m lang, 55 m breit und 18,3 m tief -. Sie können nun bis zu 14.500 Container transportieren!