Nach drei Wochen Heimat – wieder Planken-Schwanken

Der erste Morgen wieder an Bord. Früh wach, mit Jetlag, erstmal einen Kaffee kochen. Drei Tropfen Wasser im Kessel und dann Ende – Tank ist leer. Ok, doch erst ordentlich anziehen, und mit Kessel ans Dock springen, da ist ja zum Glück Wasser. Damit ich rüber komme, muss ich erst die Badeplattform runterlassen. Dann sehe ich, dass wir “unseren” Wasserhahn mit einem Vorhängeschloss gesichert hatten. Schlüssel suchen. Und feststellen, dass er schon wieder angerostet ist. Schlüssel entrosten. Wasser holen. Und – endlich! – Wasser für Kaffee kochen. Ich schreibe das, weil es so symptomatisch für das Leben auf dem Boot ist: Du willst eine kleine “normale” Sache machen und es sind so oft  X Schritte notwendig, um zu dem zu kommen, was Du eigentlich willst. 

Ansonsten bleiben wir noch einige Zeit in der Marina. Hier in Le Marin auf Martinique ist einer der größten Bootsparkplätze mit den entsprechenden Alles-rund-ums-Boot-Services, die ich je gesehen habe. Wir haben noch einiges auf unserer Arbeitsliste, denn ab hier muss alles die nächsten 20.000 Meilen (oder fast 40.000 km) funktionieren. Die Möglichkeiten für Reparaturen gehen von jetzt an steil bergab. 

Zwischen Handwerkerterminen und eigenen Boots”Jobs” machen wir Ausflüge mit unserem Mietwagen. Besuchen z.B. die 250 Jahre alte Zuckerrohrplantage Clement, sehr schön unter großen schattenspendenden Mangobäumen auf einem Hügel gelegen, über den der kühle Wind streicht. Hier haben sich 1991 Mitterand und George Bush getroffen, um die Welt zu retten. Heute scheint es da allerdings noch mehr zu tun zu geben. Der teuerste Rum von Clement kostest übrigens derzeit 1.500 €. Bestimmt haben sie den damals getrunken, geholfen hat er aber nicht so wirklich.  

Und wir haben sehr eindrucksvolle Wanderungen gemacht. Eine um das östlichste Kap von Martinique, auf der Halbinsel Presqu’ Ile des Caravelles, da ging’s von Regenwald über schwarzes Vulkangestein am brausenden Atlantik vorbei. Zwischendurch haben wir vor dem kleinen Örtchen Sainte Anne geankert und sind von dort um die Südostspitze von Martinique gelaufen. Wunderschön, extrem abwechslungsreich. Und haben plötzlich eine so riesige Schildkröte am Strand entlang kriechen sehen. Wir waren so beeindruckt, dass wir sie nicht fotografiert haben.

Peter und Ute in der Karibik

Die beiden sind unsere Reise-Sieger! Dritter Besuch bei uns auf Cheglia. Durch unsere Verzögerungen waren wir noch nicht so weit nördlich wie wir dachten und Peter und Ute sind uns von Martinique mit Flugzeug und Fähre entgegen gekommen. Treffpunkt: Admirality Bay auf Bequia (gesprochen: B e k w e i ). Dort haben wir am nächsten Tag die kleine Insel erkundet und sind dann weiter nach St. Vincent gesegelt.

St. Vincent hat noch immer den Ruf,  eine hohe Kriminalität zu haben – Drogenprobleme in einigen Orten sind offenbar dafür verantwortlich. Wir haben sehr freundliche Menschen kennengelernt, tolle Natur bewandert. Erfreulicherweise konnten wir auch einen anderen Negativ- Trend durchbrechen. Diesmal hat unser Mietwagen, ein ziemlich runtergekommener Jeep, seine Aufgabe ohne Probleme erledigt. Dank Peter’s Navigaton haben wir, etwas unfreiwillig, einige der schönsten „Strassen“ auf der Insel kennen gelernt.

Unser nächster Segelabschnitt führt uns östlich von St. Vincent nach Norden auf der Wetterseite = dem Wind zurgewandt. Eigentlich hatten wir gleichmäßigen, kräftigen Wind erwartet. Gleichmäßig war er, der Wind, aber gaaanz schwach – so musste leider die „eiserne Genua“ (unser Motor) ran. Echt blöd, wir hatten wochenlang krachtige Winde, nur wenn wir mal wieder ein paar Meilen machen müssen, geht nix.

Auf Saint Lucia machen wir in der Marigot Bay fest. Ein Luxusressort und die (erstaunlich preiswerte) Marina gehören hier zusammen, wir können die Annehmlichkeiten des Ressorts nutzen. Anette (von SV MOBOE) gibt früh morgens eine tolle Yogastunde, merci! Die Mädels bewegen sich graziös beim Yoga und im Pool, die Jungs…… bewegen sich lieber graziös im Meer. Wozu braucht man in der Karibik nen Pool??

Nächster Stop: Martinique. Die Bucht von Anse d’Arlet kennen wir schon, tolles Schnorcheln, leckeres Essen.

Vorm Heimatflug parken wir Cheglia in die Marina von Le Marin um, hier wird sie 4 Wochen bleiben. Der Generator und noch ein paar andere Dinge können gewartet werden.

Auf Wiedersehen Peter und Ute – im Pazifik! Bevor die beiden uns wieder verlassen, diskutieren wir nämlich noch unsere neuen Langzeitpläne, denn Lydia „got the spirit“- und will in den Pazifik!

 

 

Von jetzt an geht’s nach Norden (oder??)

Über unsere Bremsmanöver hatten wir berichtet. Später als geplant sind wir dann von Grenada aufgebrochen, in kleinen Schritten Richtung Norden. Erster Stop war Carriacou. Diese Insel ist so klein, dass keine Kreuzfahrtschiffe anlegen. Sie hat uns sehr gut gefallen – entspannt, schöne Strände, freundlich grüssende Menschen, alles irgendwie etwas aufgeräumter als auf den anderen Karibikinseln. Wir haben eine wunderschöne Strand-Mangrovenwanderung gemacht, das war eine filmreife Kulisse. Über den Strand ging es am Flughafen und Kühen vorbei – man kann hier barfuß vom Strand zum Flugzeug gehen. Mal was anderes.

Vor Carriacou liegt Sandy Island, ein ganz kleiner Schluck Sand in türkisfarbenem Wasser. Dort haben wir einen kleinen Schnorchel-Zweites Frühstück-Stopp gemacht, um weiter nach Union Island zu segeln.

Auf dem Weg nach Carriacou gibt es in den Seekarten ein Sperrgebiet um Kick ‚em Jenny – ein aktiver Unterwasservulkan. Wir sind ordentlich drumherum gefahren…..

Bei unserem nächsten Stopp auf Union Island bekommen wir folgende Email von unserer Bootsversicherung:

Die Behörden von Grenada geben bekannt, dass die Alarmstufe  für den Unterwasservulkan Kick’em Jenny auf ORANGE erhöht wurde. Dies bedeutet, dass ein Ausbruch innerhalb von 24 Stunden möglich ist.

Zwar sei die Gefahr eines Tsunami laut Wissenschaftlern unwahrscheinlich, für Schiffe und Boote besteht jedoch durch heraustretende Gase und die dadurch herabgesetzte Dichte des Wassers eine erhöhte Gefahr zu sinken.

Oh HA!!! Da sind wir genau vorbeigesegelt…….

Bremsspuren

Doch, ja, Boote können bremsen. Oder Bootsbesitzer mit ihrer eigenen Blödheit. Wir erfahren das gerade – leider ausgiebig. Wir hatten schon berichtet, dass vor St. Lucia der Motor keinen Mucks mehr machte. Danach hat der Propeller ein Eigenleben entwickelt und fuhr nur noch rückwärts, auch im Vorwärtsgang. Das hat uns sechs Tage ausgebremst.
In Grenada haben wir nachmittags unsere Wiesbadener Freunde verabschiedet, um dann – zurück in der Marina -, festzustellen, dass ein heftige Böe die herunter gelassene Badeplattform (hätte ich sie nur am Morgen wieder hoch geklappt!) an das Betondock gedrückt und aus den Verankerungen gerissen hat. Vier Tage extra Aufenthalt bis uns einer der seltenen Aluminiumschweisser das Ding wieder befestigen konnte.

Wir sind weiter an die schöne, sehr zerklüftete Südküste von Grenada gesegelt. Nach dem vielen Heben, Schleppen, Halten der vergangenen Zeit konnte Martin sich nicht mehr bewegen. Leichter Bandscheibenvorfall? Zum Glück haben wir in dem SEHR schönen Resort „Le Phare Bleu“ einen Chiropraktiker gefunden, der Martin behandelt hat. Zwei Tage länger Aufenthalt bis alles wieder entspannt ist.

In der etwas abgelegenen Chatham Bay auf Union Island haben wir den Anker geworfen. So weit so gut. Beim letzten justieren stellen wir fest, dass der Anker nicht mehr nach oben geht. Im Moment kein Problem, aber beim losfahren? Und! Wir hatten vergessen die Angel einzuholen. Die Angelschnur hatte sich in dicken Runden fest um den Propeller gewickelt. Zum Glück hatten Axel und Annette, die wir vorher schon kennengelernt hatten und die in derselben Bucht waren, Tauchausrüstung an Bord. Aber – noch ein extra Tag. Dann geht, noch immer in der Chatham Bay, mal wieder eine unserer wichtigsten Wasserpumpen nicht. Wieder ein Tag.
Im Moment – wir sind inzwischen auf Bequia – bastelt Martin gerade am Generator. Der läuft nicht mehr. Ach…..

Das Tolle ist, er kann das ALLES inzwischen!

Es gibt den Spruch unter Seglern „Langfahrtsegeln heißt, an den schönsten Stellen der Welt sein Boot zu reparieren.“

Von Squalls und anderen Überraschungen

Es bleibt windig, eine 40 Kn Böe erwischt uns zwischen Martinique und St. Lucia. Unsere vier Freunde erleben ihren ersten „Squall“ mit durchaus beachtlichen Wellen. Gute Crew!

Dann bei Ankunft in St. Lucia eine unangenehme Erntdeckung: der Motor startet nicht. Erst kreuzen wir in der Bucht und versuchen, den Fehler zu finden. Dann müssen wir doch durch den engen Kanal in die Marina vom Wassertaxi geschleppt werden. Sch…..

Noch am Abend kommt Egbert (The Volvo Man) und hilft mir am Motor, es hatte sich lediglich ein Kabel gelöst. Der Motor läuft.  Am nächsten Tag  erkundet die Crew den Vulkan, das Vulkanschlammbad (wir sind plötzlich alle 10 Jahre jünger!) und die Wasserfälle von St. Lucia, der Captain wartet derweil in der Marina auf den Taucher. Der  befreit den Propeller von einem Draht. Alles klar? Nicht ganz …

Als wir am nächsten Morgen ablegen – Motor, Getriebe, Propeller hatten wir vorher ausgiebig getestet – geht wieder der Vorwärtsgang nicht rein. Bisschen blöd, der Wind drückt uns kräftig Richtung gegenüber liegende Boote. Alle reagieren schnell, Leinen und Fender auf die andere Seite und rückwärts an einen anderen Steg. Gute Crew!

Was tun? Wir beschliessen nicht weiterzufahren, bevor das Problem gelöst ist. Dazu muss Cheglia aber mal wieder aus dem Wasser. Bei der Gelegenheit wollen wir den anstehenden Unterwasseranstrich auch gleich machen lassen.

Die Wiesbadener planen die nächste Woche um. Mit Flugzeug, Fähre und offenem Fischerboot geht es für sie in die Grenadinen – gute Crew!

Für uns geht es „auf’s Harte“ der „idyllische“ Boatyard (Dreck, Mücken, Lärm, mehr Mücken….) erwartet Lydia und Martin für 4 Tage.

Am Freitag kommt Cheglia wieder ins Wasser, aus dem Kran heraus fahren wir direkt 140 NM nach Grenada, den Wiesbadenern hinterher zum Wiedersehen in der True Blue Bay.

Martinique – Neue Crew!

Andrea und Stephan, Henny und Andreas sind in Martinique zu uns gestossen. Nach  langer Anreise treffen wir uns in der Anse D’Arlet, ein malerischer kleiner Küstenort vor dem Cheglia prima ankern kann. Unsere Gäste gewöhnen sich erstmal ans Bootgewackel und beengtes Bordleben, aber auch an Sundowner am Palmenstrand, Baden im Infinitypool 1 Meter hinter den Schlafzimmern….

Das Wetter bleibt „anders“. Immer wieder regnet es, für karibische Verhälnisse ist es ziemlich kühl, der Wind ist „krachtig“ 25-35 Kn und wir verschieben unsere geplanten Abreisen immer mal wieder, weil wir  3 absoluten Neuseglern nicht gleich ganz so stürmische Erfahrungen zumuten wollen. Die Landausflüge sind Klasse, wir finden ein paar bemerkenswerte Landschaften, Buchten, Strände und Lokale. Reiseleiter Stephan ist in seinem Element. Am schönsten Strand bleibt eines unserer Elektroautos liegen, zu sechst fahren wir in unserem „Zweitwagen“ zurück in die Zivilisation. Schöne neue Elektromobilität? Naja.

 

 

Zwischenbericht Dominica Nr. 2

Schon mal vorweg – wir sind nach fast drei Wochen in Dominica wieder auf Guadeloupe! Zum einkaufen (das Angebot in Dominica ist sehr begrenzt, Obst gibt es gar nicht mehr – Blüten und Früchte waren komplett weg und sind noch nicht wieder nachgewachsen), Baguette und Käse essen, Wäsche waschen, Motor- und Generatorwartung, ….. Und wir haben wieder eine gute Internetverbindung.

Vor allem waren wir mit Denken, Planen, Gesprächen, ok auch mit schwimmen, wandern und 20 mal am Tag Fenster auf – weil heiß, Fenster zu – weil z.T. gigantische Regengüsse – beschäftigt. Und mit fahren. Um den Bischof in der Hauptstadt Roseau zu treffen, brauchen wir mit Umwegen um zerstörte Brücken und abgebrochene Strassen jeweils drei Stunden.

Das erste Gespräch hatten wir nur mit dem Bischof, beim zweiten Gespräch waren zusätzlich der Ingenieur, der alle Gebäude der Diozöse betreut, die Finanzchefin und die Schulleiterin dabei.

Bei der Gelegenheit haben wir von Adveniat gehört, einer Organisation der katholischen Kirche, die zufälligerweise auch aus Deutschland kommt. Der geschichtliche Hintergrund ist interessant: Im „Hungerwinter“ 1946/1947 sammelten die lutherische und die katholische Kirche in Lateinamerika für  Deutschland. Diese Hilfe wurde nicht vergessen. 1961 beschloss die Deutsche Bischofskonferenz eine „besondere Kollekte“ für Lateinamerika, die zu Weihnachten in allen Kirchen gehalten werden sollte.  1969 entstand dann daraus: Adveniat.

Nochmal zur Erinnerung – die katholischen Schulen bekommen von der sozialistischen Regierung zwar ein Teil der Lehrergehälter erstattet, aber für alles andere wie Lehr- und alle sonstigen Materialien, Gebäudeinstandhaltungen etc. müssen sie selbst aufkommen. Die Schulen gelten als die besten auf der Insel, deshalb bezahlen die Eltern Schulgeld. Nach „Maria“ haben etliche Familien die Insel verlassen, manche haben viel oder gar alles verloren und können das Schulgeld nicht mehr bezahlen. Das bedeutet, dass die Einnahmen daraus signifikant zurückgegangen sind. Gleichzeitig gibt es so viele Schäden an Gebäuden. Bei den heftigen tropischen Schauern sitzen die Kinder wortwörtlich im Regen.

Wir bekamen die Information, dass der Chef von Adveniat, Pater Michael Heinz, nach Dominica kommen würde, um sich zusammen mit dem Ingenieur von den Schäden an den kirchlichen Gebäuden auf der Insel einen Eindruck zu verschaffen. Wir haben natürlich sofort ein Treffen an der St. Johns Schule vorgeschlagen. Das war sehr aufschluss- und ideenreich!

Adveniat wird unser Budget noch aufstocken, wir können dann die Reparatur weitgehend bezahlen, wenn die Kirche und lokale Freiwillige mit einspringen. Gestern ist der erste LKW mit Baumaterial angekommen. Die eigentlichen Bauarbeiten müssen dann in den Osterferien stattfinden, um den Unterricht so wenig wie nötig zu unterbrechen. Sagt die resolute Schulleiterin. Das Schulgebäude kann während des Umbaus für 2-3 Wochen nicht benutzt werden.

So weit – so gut. Allen Spendern nochmal ein herzliches Dankeschön!

Ihr seid klasse.

 

Zwischenbericht Dominica Nr. 1

Seit dem 11.1.2018 sind wir auf Dominica.

Vielen Dank allen Spendern – wir haben einen ganz ordentlichen Fundus zusammen. Es liegen die ersten Angebote vor, und klar, es wird teurer als wir gedacht bzw. gehofft hatten, die Mittel reichen noch nicht für zwei zerstörte Schulgebäude, aber das Haupthaus bekommen wir schon mal hin. Die Baubehörden haben die Bestimmungen verschärft (zum Glück!), denn wir wollten ja eh ein sturmsicheres Dach bauen und nicht wieder den gleichen Schrott wie vorher aufstellen.

Wir sind im Gespräch mit dem Bischof und seinem Team, was wir in welcher Reihenfolge und mit welchem Budget hinbekommen.

Ich bin zuversichtlich. Die lokalen Handwerker und Baustoffhändler kommen uns wirklich entgegen, alle wollen das Projekt unterstützen. Allerdings braucht es viiieeel Geduld.

Demnächst mehr.

Martin und Lydia

GROSS Familie zum grossen Silvester-Treffen

Das Jahresende naht. Und damit auch der Besuch vom Rest des Patchwork-Clans. Mit etwas Abschiedsschmerz segeln wir von den Saintes zurück nach Guadeloupe. Dort kommen am 30. Dezember Marc und Calvin an, am 31. Kai. Jetzt sind wir komplett – fünf Söhne, Miriam und wir beide. Sechs grosse (und zwei kleinere) Esser und (Bier- bzw. Cocktail-) Trinker an Bord, acht Schlafplätze organisieren – das ist schon eine kleine Herausforderung. Für den Silvesterabend machen wir einen RIESENeinkauf, beladen das Boot und fahren in die Bucht von Le Gosier. Sobald der Anker fest ist, springt die Mannschaft von Bord und schwimmt zu der vorgelagerten Mini-Palmeninsel. Nach dieser Abkühlung beginnt langsam das Einstimmen auf die Silvesterparty an Bord. Wir müssen ja auch dreimal feiern, die Mitternacht in Europa (19.00 Uhr bei uns), unsere Mitternacht und die amerikanische (01.00 Uhr) Es wird ein rauschendes Fest, mit lauter Musik, karibischem Rum-Puntsch, französischem Champagner (sind ja schliesslich in Frankreich) und nächtlichem Schwimmen. Das hat allerdings für Victor eine gestauchte Halswirbelsäule zur Folge. Zu später Stunde fahren wir mit dem Dinghy alle noch an Land und enden bei einer karibischen Tanz-Party….

WAS FÜR EIN START INS NEUE JAHR!!!!!

In den nächsten Tagen machen wir Strandausflüge, wandern durch dichten grünen Regenwald und haben noch ein Highlight für alle: Schnorcheln im Cousteau Marine Reserve mit hunderten von bunten Fischen. Wunderschön. Ein Unterwasservideo kommt noch…..

Ab dem 4. Januar geht einer nach dem anderen von Bord. Für mich ein tägliches Training im Abschiednehmen. Für uns bleiben sooo viele schöne Erinnerungen, Berge von Wäsche und ein Boot, das eine Grundreinigung braucht.

Ganz schön kalt in der Karibik

Wir wollten mal richtig schnell fahren. Und haben einen Tagesausflug mit Beatrix, der Fähre, auf die Hauptinsel gemacht, um auf den Vulkan zu steigen. Sehr frühmorgens sind wir los – mit Dinghy zum Fährdock, mit „Beatrix“ nach Trois Riviere, mit Bus 1, mit Bus 2, mit Bus 3. Dann waren wir am Fuß des Soufriere. Dieser Vulkan ist die höchste Erhebung der Antillen – 1467 m hoch! Und er ist aktiv. Wissenschaftler erwarten einen massiven Ausbruch, der grosse Teile der Insel mit seiner Lava vernichten könnte. Deshalb gibt es überall Meßstationen, die jegliche Aktivität genau aufzeichnen. Der erwartete Zeitraum dafür ist – in Vulkanzeiteinheiten betrachtet – nicht gross: Innerhalb der nächsten 500 Jahre könnte es passieren!

Es war beeindruckend. Der Weg hoch zum Vulkan geht erst durch glitschig steilen Regenwald. Kolibris naschen an Blüten. Dann unter Riesenfarnen entlang, durch die wiegenden Gräser der Bergsavanne bis die ersten Sulfatdämpfe in die Nase steigen und es steiniger wird. Und kälter. Wir sind in den (Regen)wolken, die den Berg bis auf seltene kurze Lichtblicke ständig verhüllen. Dazu kommt der Wind. Je weiter wir nach oben steigen, umso mehr treibt der stürmische Wind uns die Kälte zwischen die Rippen, gefühlt 20 Grad weniger als vor einer halben Stunde. Dazu der Geruch des Vulkans, die neblig-wolkige Umgebung, wir klettern an den Kraterrand, alles ist feucht und neblig und tropft…… ungeheuerlich faszinierend!