Und Tschüss! Und so weiter…

Wir sind zurück in St. Martin, diesmal im französischen Teil. Erstens, weil Victor und Nina nach dreieinhalb Wochen Segeltour mit uns von hier zurückfliegen. Wir hätten auch verlängert ;))

Zweitens ist hier der Generator-Experte. Und den brauchen wir, ebenso wie einen Motor-Experten. Beide essentiellen Teile melden Alarm. Wir brauchen zum einen Diagnosen, zum anderen Ersatzteile. Und auf die warten wir. Also wieder „gefangen“ auf St.Martin. Eigentlich wollten wir schon mit Victor und Nina auf die British Virgin Islands weitersegeln, aber das geht unter diesen Umständen nicht. Also heisst es, eine Woche mindestens noch hierbleiben. No pressure – no problem, das haben wir schon auf St. Lucia gelernt und diese karibische Gelassenheit haben wir jetzt seit eineinhalb Monaten eingeatmet: If is, it is. If is not, it is not. Das Leben kann so einfach sein.

Und wir haben den Luxus von Zeit! Also haben wir einen Scooter gemietet, der steht vorm Boot, und wir werden die Insel erkunden.

Die Einfahrt zu der Marina, in der wir liegen, ist sehr eng und daneben wird es sofort flach. Unser Schiff hat ein Schwert, das wir hochziehen können, dann haben wir nur 1,50 m Tiefgang – wir haben es ausprobiert, selbst damit schnell den Grund berührt. Bei den Fotos ist eine kleine „Und Tschüss“-Sammlung aus der Nachbarschaft. Shit happens, ich weiss, das ist gemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.