San Blas Inseln

Irgendwie wollten sie uns nicht richtig haben. Die spirits nicht gut?? Wahrscheinlich haben diese spirits schon gemerkt, dass da was im Busch ist. Dass da jemand ankommen will, der ein Dengue Virus spazierenfährt. Wie dem auch sei, aus ursprünglich geplanten / gewünschten zweieinhalb Wochen auf den Inseln werden dann nur vier Tage. Denn erst haben wir all die anderen Umwege, dann weigert Martin sich auf die San Blas Inseln zu fahren solange ich noch Fieber habe. Ist auch ne gute Entscheidung. Aber dass Joe und Jeannine aus Bolivien zu Besuch sind und Tag um Tag mit uns in der Marina verbringen müssen, ist dann doch blöd. Das Fieber geht dann irgendwann runter und wir können endlich los. Es gibt wenig Fotos von dieser Zeit. Der eine Fotograf war krank, der andere Krankenpfleger.

So kurz es ist, so wunderschön und interessant sind die Inseln. Schön, weil umgeben von Riffen, weißen Schaumkronen und allen erdenklichen Blau-, Grün- und Türkistönen, weißer Sand, mal nur eine, mal überbordende Palmen, eine Hütte dazwischen. Postkarte! Interessant, weil das Leben der Kuna- oder Gunaindianer sehr viel anders ist als das, was wir kennen. Seeehr verkürzt und vereinfacht, dreht sich ihr Leben, Glauben oft um die guten und bösen spirits und darum, sie jeweils in Balance zu bringen und zu halten. Gut 50.000 leben in Kolumbien und Panamá, einige davon auf den San Blas Inseln. Das Gebiet der Kunas gehört zu Panamá, ist aber autonom und von den Indianern selbstverwaltet. Auf den größeren Inseln gibt es Dörfer, die meisten der ca. 400 Inseln aber sind unbewohnt.

Dennoch kommen die Kunas gleich in ihren Einbäumen angepaddelt und verkaufen uns gerade gefangene  Lobster und Kalamares.  In der Küche versuchen uns erstmals an Kalamares, man muss die Tiere nur vorher richtig durchhämmer, dann sind die Tentakeln weich und lecker. Lobster kochen hatten wir schon in Kanada gelernt. Piece of cake….Alles sehr lecker.

Und es lässt sich auch Lisa von ihrem Ruderer zu unserem Boot paddeln. Sie verkauft, wie fast alle Frauen, ihre wunderschönen selbstgemachten Molas. Das sind gefärbte Stoffe, die mit einer speziellen Näh- und Schneidetechnik und durch verschiedene Lagen von Stoffen sehr schöne Muster ergeben. Diese Molas werden in die Kleider der Frauen integriert und haben dann sicher auch gute spirits. Während Lisa mir alle ihre Molas zeigt und wir ganz angeregt darüber plaudern, frage ich mich, was irgendwie anders wirkt. Kurz danach erfahre ich, dass sie diejenige ist, die die schönsten Molas macht und dass sie der bekannteste Transvestit ist. Und dass das bei den Kunas ganz normal zum Leben dazu gehört. Genauso, dass zwar jede Kokosnuss einen Besitzer hat (also keine einfach mitnehmen!), aber die Hütten mal von der und mal von einer anderen Familie bewohnt werden. Heiraten dürfen sie nur untereinander, ansonsten werden sie ausgeschlossen. Vieles ist anders, und schön ist es zu erleben wie freundlich und ruhig die Menschen sind und wie zurückhaltend sie sich uns gegenüber verhalten, die wir in ihre Welt kommen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.