Tahiti – Stadtleben in Papeete

In Papeete gibt es endlich wieder eine Bootsinfrastruktur – der Generator läuft kurz, und dann gar nicht mehr. Kolben kaput! Da können wir dann doch nichts machen (ausser lange auf Ersatzteile warten), wir kaufen einen portablen, damit können wir wenigstens die Batterien aufladen.

Aber das Stadtleben hat uns richtig gut getan. Nach mehr als einem halben Jahr können wir jetzt „einfach!“ morgens schnell frisches Baguette kaufen, oder überlegen, was gibt’s zu essen und in 10 MInuten auf dem Markt sein! Mal abends chic ausgehen…. Das gibt jetzt wieder Energie für mehr Inseln und Ankerbuchten. Für die letzten zwei Tage auf Tahiti mieten wir uns ein kleines Cabrio und umrunden, schauen an, wandern….. Martin sagt, wir sollten heute nach Teahoopo fahren. Da werden hohe Wellen sein! Wir waren schon mit Marc und Nina an diesem berühmten Surfplatz. Nur, da war kaum Wind und die Richtung stimmte nicht. Aber diesmal – WOW! Ein grosser Polynesier bietet an, uns auf seinem Boot raus ans Riff zu fahren. Er war selber früher Surfer und kann erstens sehr gut Boot fahren, zweitens weiss er, wo der perfekte Spot ist, um die Surfer zu beobachten. Das lohnt sich! Wir sind 5 – 10 m von der Brecherzone entfernt und können von der Seite in die „tube“ der Welle schauen. Das Boot war der Brecherzone schon seeehr nah, ich glaube bei der letzten richtig hohen Welle wurde es unserem  mutigen Capitano selbst sehr mulmig.

Und natürlich die mutigen Surfer bestaunen, die sich den 4-6 Meter hohen Wellenberg hinuterstürzen. Eindrucksvoll!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.