Bremsspuren

Doch, ja, Boote können bremsen. Oder Bootsbesitzer mit ihrer eigenen Blödheit. Wir erfahren das gerade – leider ausgiebig. Wir hatten schon berichtet, dass vor St. Lucia der Motor keinen Mucks mehr machte. Danach hat der Propeller ein Eigenleben entwickelt und fuhr nur noch rückwärts, auch im Vorwärtsgang. Das hat uns sechs Tage ausgebremst.
In Grenada haben wir nachmittags unsere Wiesbadener Freunde verabschiedet, um dann – zurück in der Marina -, festzustellen, dass ein heftige Böe die herunter gelassene Badeplattform (hätte ich sie nur am Morgen wieder hoch geklappt!) an das Betondock gedrückt und aus den Verankerungen gerissen hat. Vier Tage extra Aufenthalt bis uns einer der seltenen Aluminiumschweisser das Ding wieder befestigen konnte.

Wir sind weiter an die schöne, sehr zerklüftete Südküste von Grenada gesegelt. Nach dem vielen Heben, Schleppen, Halten der vergangenen Zeit konnte Martin sich nicht mehr bewegen. Leichter Bandscheibenvorfall? Zum Glück haben wir in dem SEHR schönen Resort „Le Phare Bleu“ einen Chiropraktiker gefunden, der Martin behandelt hat. Zwei Tage länger Aufenthalt bis alles wieder entspannt ist.

In der etwas abgelegenen Chatham Bay auf Union Island haben wir den Anker geworfen. So weit so gut. Beim letzten justieren stellen wir fest, dass der Anker nicht mehr nach oben geht. Im Moment kein Problem, aber beim losfahren? Und! Wir hatten vergessen die Angel einzuholen. Die Angelschnur hatte sich in dicken Runden fest um den Propeller gewickelt. Zum Glück hatten Axel und Annette, die wir vorher schon kennengelernt hatten und die in derselben Bucht waren, Tauchausrüstung an Bord. Aber – noch ein extra Tag. Dann geht, noch immer in der Chatham Bay, mal wieder eine unserer wichtigsten Wasserpumpen nicht. Wieder ein Tag.
Im Moment – wir sind inzwischen auf Bequia – bastelt Martin gerade am Generator. Der läuft nicht mehr. Ach…..

Das Tolle ist, er kann das ALLES inzwischen!

Es gibt den Spruch unter Seglern „Langfahrtsegeln heißt, an den schönsten Stellen der Welt sein Boot zu reparieren.“

3 Gedanken zu „Bremsspuren“

  1. Das sind ja gleich mehrere Pannen hintereinander! Ich hoffe,jetzt ist alles wieder OK.Ich habe immer gedacht,Ihr hättet alle Zeit der Welt.Ob nun zwei oder drei Tage länger,sollte dann keine Rolle spielen,aber vielleicht irre ich mich da.Trotzdem weiterhin alles Gute,liebe Grüße
    Doris.

  2. That’s when a physiotherapist crew member can come in handy! Hope you are feeling better Martin. Do your exercises!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.